Am dritten Tag, haben wir uns vom Kater erholt und haben uns im Haus mit den vorhin beschriebenen Möglichkeiten die Zeit vertrieben. Am späten Nachmittag sind die Meisten von uns an den Strand gefahren und sind dort Spazieren gegangen.
Wir sind alle gemeinsam einen Weg zum Strand gefahren und sind gemeinsam zum Strand gegangen. Wir sind dann am Strand lang gegangen und bei einem alten Bunker aus dem zweiten Weltkrieg haben wir Halt gemacht und haben dort ein Gruppenfoto gemacht.
Nach dem Foto haben wir uns am Strand entlange etwas verteil, ein Paar haben sich die Schuhe ausgezogen und sind ein ein wenig ins Wasser gegangen.
Ich habe auf einem zerstörten Bunker gelegen und haben mich von dem ganzen Stress, der letzten Wochen erholt und meine Gedanken fließen lassen. Das war so der Moment, wo ich zum ersten mal weider einen klaren Gedanken fassen konnten und mir sagen konnte, dass ich es doch echt verdammt gut haben.

Als wir uns beim Bunker, wo ich lag getroffen haben, sind die meisten auf die Dünen gesprintet und ich lag mit zwei andere und auf dem Bunker und haben uns entspannt, gelacht und uns unterhalten. Zum Schluss haben ich nochmal die Aussicht genossen und dann ging es zurück zum Ferienhaus.
Nach dem Abendessen haben wir nochmal den Tag gefeiert und schon mal unserer Sachen gepackt, weil wir am nächsten Tag um 10 Uhr das Haus verlassen mussten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *